The law in Austria

NOTE: some of the following is in german since it apllies only to the laws in Austria.


das Gesetz

Bundesgestzblatt BGBL 282/1974 ("Pyrotechnikgesetz") mit Zusatz BGBL 109/1994 dürften für model rocketry (vgl. Def im FAQ) zutreffen. Genaueres kann aber hier wahrscheinlich nur ein Jurist sagen. Mittlerweile kann man das Gesetz kann bei obiger URL unter dem Punkt "Geltende Fassung" online durchlesen. Falls mal der link nicht funktionieren sollte gibt es hier eine lokale Kopie.

model rocketry

Im Prinzip besagt dieses Pyrotechnikgesetz nichts anderes als, daß selbst mit Genehmigung maximale Flughöhen von 150m - 250m nicht überschritten werden dürfen. Zum Vergleich: Orbit beginnt bei ca. 200km, Geosynchroner Orbit ist bei ca. 35 900 km :) Die Raketen dürfen auf keinen Fall die Flugsicherheit gefährden, was den Einsatz in Einflugschneißen verständlicherweise verbietet. Die Bündelung von Modellraketen ist grundsätzlich verboten, da mehrere lose Pyrotechnische Sätze nur einzeln gezündet werden dürfen. Aber wenigistens düfren in Österreich theoretisch Treibsätze bis 50g ohne Genehmigung verkauft und auch geflogen werden. Wer damit weit kommt, möge mir eine mail schreiben :)

HPR und amateur/professional rocketry

Wie es mit HPR (vgl. FAQ) oder Experimental rocketry steht ist mir noch unbekannt. Die im FAQ angesprochene Klasse Professional Rocketry dürfte wenigsten dem Staat Österreich aufgrund des Staatsvertrages verboten sein. Zumindest sind AFAIK ballistische Geschoße deren Reichweite 30 km überschreitet darin explizit verboten. Dies ist nicht unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, daß V2 Raketen im 2ten Weltkrieg zum Einsatz kamen. Andererseits kann dadurch niemand uns vorwerfen, ein anderes Land mit ballistischen Angriffen zu bedrohen.